06Apr

Where to travel despite COVID-19?

BLISSAIR gives you a brief overview of possible places to travel to and the restrictions. Please also note that regulations can change on a daily basis. The homepage of the RKI is of course a great help as are the travel and safety information from the Federal Foreign Office.

Where can I dravel while there are still restrictions?

Domestic travel is prohibited, but under certain safety precautions nothing speaks against  vacation abroad. The travel market is currently extremely dynamic, it changes every day, and the RKI keeps adding or removing countries to the list of risk areas. You can find an overview of the current regulations on the website of the Federal Foreign Office.

Holidays in Germany are still prohibited due to the accomodation ban - but we hope things can start again soon. We can promise you that BLISSAIR will be there for you immediately, should travel in Germany be permitted again. Until then we are of course available for you every day for all other flights.

There is a subdivision into risk areas, high incidence and varius variant areas. Returnees from frim risk areas must register online at www. einreiseanmeldung.de. A Covid -19 test must be carried out within 48 hours and you must immediately go into ten-day quarantine- regardless of the test result - which can be ended with another negative test on the fifth day at the earliest. PCR, LAMP and TMA tests as well as rapid antigen tests are accepted. Antibody tests are not recognized.

The classification into high incidence and viral variety areas comes with a few rules. Since January 24th, high-incidence areas have been states that exceed an incidence value of 200. Entrants from high-incidence areas must present a negative test result before entering the country. Only then are they allowed to board an aircraft. The same applies to bus, train or ferry. Regardless of the test result, there is a ten-day quarantine requirement in Germany.

Entry from virus variant areas has been prohibited since January 30th. There are only exceptions to entry for persons with residence or right of residence in Germany who are returning from these countries, transit passengers and some other cases such as pure freight traffic or medically necessary flights. Such cases would have to be reported to the federla police at least three days in advance.

Transit passengers are advised to have proof of test with them. You have to expect that airlines will refuse your transport if they do not fulfill the test requirement.

EU-Corona-Incidence ("Signal lights")

In order ot give travelers in Europe a better overview of the COVID-19 infection and possible restrictions, the EU has introduced a Covid Signal light. Then the EU is divided into green, orange and red zones. In addition, there is the color grey for regions from which not enough data is available. The color red currently dominates the continent.

If you still have to travel, the "Re-Opem-Eu-App" can also help. it provides up-to-date information on the health situation, safety precautions or travel restircitions,for all EU countries and members of the Schengen area, which is free of border controls, Iceland, Liechtenstein, Nrway and Switzerland.

Traveling soon possible with vaccinations?

On February 25th, the EU decided to introduce a uniform vaccination certificate for travelers by summer. Especially traditional holiday countries like Greece are hoping for a lot from vaccination certificates. The government in Athens and Cyprus have already signed a bilateral agreement with Israel, according to which from April all Isrealis can enter the country without any problem if they present the so-called green passport - i.e. proof that they are vaccinated. Malta is also holding corresponding talks with Israel. Sweden and Denmark have announced the creation of electronic vaccination certificates, which are to be used primarily when traveling abroad. In Estonia, on the other hand, travelers are already exempt from the general quarantine rule if they present proo of vaccination. The same applies in Poland, for which an app is being developed.

A surview of different countries

Austria

The Foreign Office in Berlin has declared the whole of Austria to be a risk area, with the exception of the Kleinwalsertal and the Jungholz community with a total of over 5,000 inhabitants. Both exclaves can only be reached by road from Germany.

Entry into Austria is possible in, but a ten-day quarantine obligation applis to all those entering from Corona risk areas. A digital registration requirement has been in force since January 15th, with the excemption of regular commuters and transit travelers.

Since Monday, February 8th, trading in Austria has been reopened after a six-week lockdown. There is a person restriction: 20 square meters must be available per person. Museums, galleries and zoos are also allowed to reopen under strict Corona conditions. If the infection rate allows, there should be further opening steps for gastronomy, culture and tourism in April.

In the federal states of Vienna, Lower Austria and Burgenland, additional restrictions will aplly from April 1st, such as an all-day exit restriction and the closure of retail stores with the exceptions of shops for daily needs.

There are numerous opportunities in the country to be tested free of charge, including in pharmacies. The FFP2 mask requirement continues to apply and the night-time exit restriction from 8 p.m. to 6 a.m. remains unchanged. 

Spain

Spain is considered a COVID-19 risk area, but the travel warnings for Castilla la Mancha, Valencia, Galicia and Murcia ere only lifted on the Balearic Islands on March 14th.

The Spanish central government has moved the national health emergency until May 9th. The state of emergency consists of a nocturnal ban on going out, a mask requirement, contact restrictions up to the blocking off of COVID hotspots. The rights vary in the regions.

Outdoor catering is allowed until 5 p.m. on Mallorca and Ibiza. Up to 4 people froma maximum of two households can be seated per table. On Menory and Formentera, catering can be served until 5 p.m. On Menorca outside areas are open until 10 p.m.

Portugal

The situation in Portugal has improved a lot. Only Madeira is still considered a risk area. Unnecessary tourist trips to the other regions including the Azores are still not recommended.

Despite the low numbers, the border restrictions to other EU member states will be expanded and tightened from the end of March to mid-April as Europe is fighting a third wave. People who come from EU countries where there are over 500 cases per 100,000 iinhabitants are only allowed to enter for essential business and have to be in quarantine for 14 days.

If you want to travel to Portugal from Germany, you need a negative PCR test that is not older than 72 hours prior to departure. Air travelers must also register electronically. Only people residing in Portugal or for professional purposes are allowed to cross the border by land.

The state of emergency in Portugal has been in force since November 9th, the situation is reassessed every 15 days and appropriate measures are taken. The government has set a roadmap for easing restrictions. It is adjusted depending on the numbers of the pandemic. On April 5th, shops up to 200 square meters and cultural institutions such as museums, monuments, palaces and galleries were opened. Up to four people can do sports outside. The opening of cinemas is planned for April 19th. Shops and shopping centers can then receive customers, restaurants, cafes and bakeries can open until 10 p.m. during the week, and until 1 p.m. on weekends and public holidays. The next steps are planned for May 3rd. Then restaurants are allowed to open without a time limit.

Frankreich

Die Situation in Frankreich hat sich verschärft, weshalb das Land als Hochinzidenzgebiet gilt. Die Zahl der täglichen Fälle hat sich seit Anfang März fast verdoppelt, jede Woche kommen mehr als 200.000 neue Fälle hinzu. Das ans Saarland und Rheinland-Pfalz grenzende Département Moselle gilt sogar als Virusvarianten-Gebiet, da sich hier die hochansteckende, südafrikanische Virus-Variante verbreitet. 

Bis Ostern unterschieden sich die Maßnahmen im Land je nach Infektionszahlen, Präsident Macron kündigte aber am 1.4. an, regional bereits verhängte Beschränkungen für mindestens einen Monat auf ganz Frankreich auszuweiten. Im gesamten Land gelten Bewegungseinschränkungen - so dürfen sich die Menschen etwa für Spaziergänge oder Sport nicht weiter als zehn Kilometer von ihrer Wohnung fortbewegen. Weiterhin gilt auch die abendliche Ausgangssperre ab 19.00 Uhr. Später dürfen die Menschen nur noch mit triftigem Grund vor die Tür - einkaufen oder Spaziergänge gehören nicht dazu. Unternehmen sollen noch mehr auf Homeoffice setzen. 

Von Karsamstag an müssen im ganzen Land nicht lebensnotwendige Läden geschlossen bleiben. Erstmals im laufenden Schuljahr bleiben auch die Schulen zu.

Die Einreise nach Frankreich ist für Deutsche möglich, wenngleich an Frankreichs Binnengrenzen bis Ende April 2021 Kontrollen stattfinden: Einwohner eines EU-Landes ab elf Jahren müssen für den Grenzübertritt einen negativen PCR-Test vorweisen. Dieser darf nicht länger als 72 Stunden zurückliegen. Für die Grenzregionen, Pendler und den Lieferverkehr gelten allerdings Ausnahmen. Aber auch hier gibt es seit März Verschärfungen. So müssen Pendler ebenfalls einen negativen PCR-Test vorlegen, wenn sie nicht aus beruflichen Gründen die Grenze passieren. Sowohl Deutschland als auch Frankreich wollen eine Schließung der Grenze vermeiden. Detaillierte Informationen zu den geltenden Maßnahmen und Einreisebedingungen bietet das französische Außenministerium.

Griechenland

Griechenland ist von COVID-19 stark betroffen, weshalb das ganze Land als Risikogebiet eingestuft ist. Bei Einreise gilt eine Online-Registrierungspflicht und ein negativer PCR-Test muss vorgelegt werden, der nicht älter als 72 Stunden ist. Alle Personen, die nach Griechenland einreisen, müssen sich in eine siebentägige häusliche Quarantäne begeben.

Griechenland plant allerdings das Land ab dem 14. Mai für Urlauber aus EU-Ländern sowie aus einigen anderen Staaten wie Großbritannien und Serbien zu öffnen, um den heimischen Tourismus-Sektor zu retten. Man dürfe demnach ohne Quarantänepflicht ins Land einreisen und Urlaub machen. Es werde aber Voraussetzungen geben: So muss man entweder geimpft sein oder einen PCR-Corona-Test vorzeigen. Athen hatte bereits Ende März auf bilateraler Ebene die
Quarantänepflicht für Besucher aus Israel abgeschafft. 

Derzeit befindet sich Griechenland noch im Lockdown. Das Land wird entsprechend der epidemiologischen Belastung in verschiedene Risikogebiete eingeteilt, die kurzfristig angepasst werden können. Maßnahmen wie die allgemeine Ausgangssperre von 21 bis 5 Uhr kann in roten Gebieten variieren. Auf Visit Greece sind alle wichtigen Informationen zusammengefasst. Generell darf man tagsüber zur Zeit seine Wohnung nur noch aus triftigem Grund verlassen. Im ganzen Land herrscht Maskenpflicht, auch im Freien. Seit dem 05.04. dürfen Geschäfte in weiten Teilen Griechenlands wieder öffnen, ausgenommen sind die nordgriechischen Städte Thessaloniki, Kozani und die Stadt Patras auf der Halbinsel Peloponnes. Die Öffnung der Geschäfte ist mit strengen Auflagen verbunden. 

Italien

Für Reisende aus Ländern der Europäischen Union und damit auch aus Deutschland, die bis zum 30. April 2021 nach Italien einreisen, ist grundsätzlich die Vorlage eines negativen Tests bei Einreise, eine fünftägige Quarantäne und die Vorlage eines weiteren negativen Tests nach fünf Tagen erforderlich. Ausnahmen gibt es nur in Fällen "bewiesener Notwendigkeit und Dringlichkeit". Das Auswärtige Amt stuft Italien als Risikogebiet ein und warnt vor nicht notwendigen, touristischen Reisen.

Italien verfährt bei den Lockdownregeln nach einem Ampelsystem. Rot ist die Zone mit dem höchsten Infektionsrisiko - derzeit ist das der Fall in den Regionen Kampanien, Puglien, Sardinien und Valle Aosta. Als orangefarbene Zone - der Kategorie für das mittlere Infektionsrisiko - eingestuft sind derzeit alle anderen Regionen. Gelbe Zonen mit einem geringen Infektionsrisiko gibt es in Italien derzeit nicht. 

Mit dem Ausnahmezustand verbunden ist eine Ausgangssperre von täglich 22 Uhr bis 5 Uhr. Reisen innerhalb Italiens in andere Regionen sind verboten, triftige Gründe bilden die Ausnahme.  

Niederlande

Wegen stark steigender Corona-Infektionszahlen gelten die Niederlande seit dem 06.04. aus deutscher Sicht als Hochinzidenzgebiet. Das bedeutet, dass man bei der Einreise nach Deutschland ein negatives Testergebnis dabei haben muss. Die Quarantänepflicht von zehn Tagen mit der Möglichkeit, sich nach fünf Tagen mit einem zweiten Test davon zu befreien, bleibt unverändert. Für Pendler gibt es Ausnahmeregelungen. Alle Flugreisenden in die Niederlande wiederum müssen beim Einchecken ebenfalls einen negativen PCR-Test vorweisen, da die Niederlande Deutschland als Risikogebiet eingestuft hat. Gleiches gilt für Reisende per Zug, Bus oder Schiff, die sich weiter als 30 km in das niederländische Inland begeben. Im Anschluss ist auch hier eine zehntägige Quarantäne erforderlich. Die niederländische Regierung bittet darum, keine Reisen in die Niederlande zu unternehmen und empfiehlt auch ihren eigenen Einwohnern, bis 15. Mai auf nicht notwendige Reisen zu verzichten. Alle Corona-Maßnahmen wurden zunächst bis zum 20. April verlängert. Es gilt eine landesweite Ausgangssperre von 22 bis 4.30 Uhr. Verboten ist in den Niederlanden außerdem der Verkauf von Alkohol und Softdrugs zwischen 20 Uhr und 6 Uhr, ebenso deren Konsum in der Öffentlichkeit. Coffeeshops müssen um 20 Uhr schließen. Kinos, Theater und Museen sind geschlossen, nur Geschäfte für den täglichen Bedarf haben geöffnet. Seit dem 3. März gelten leichte Lockerungen, so dürfen Friseure, Kosmetikerinnen und Masseure wieder arbeiten und Geschäfte Kunden nach vorheriger Terminvereinbarung empfangen. 

Großbritannien und Nordirland 

Um die Verbreitung neuer Coronavirus-Varianten zu verhindern, verpflichtet Großbritannien Einreisende aus Virusvariantengebieten seit dem 15. Februar zu zehn Tagen Quarantäne in Hotels. Auf der Liste stehen beispielsweise Peru, Bolivien, Argentinien, Brasilien sowie Südafrika, Namibia und auch die Arabischen Emirate. 

Grundsätzlich ist für die Einreise ein negativer COVID-19 Test (PCR-, LAMP- oder Antigentest) zwingend, der bei der Einreise nicht älter als drei Tage sein darf. Diese Regelung gilt ebenso für Schottland, Wales und Nordirland.

Aufgrund des hohen Infektionsniveaus in Großbritannien warnt das Auswärtige Amt vor nicht notwendigen, touristischen Reisen in das gesamte Vereinigte Königreich von Großbritannien und Nordirland und stuft es als Risikogebiet ein. Internationale Reisen aus und nach England sind zunächst bis zum 17. Mai verboten. Ausgenommen von dem Verbot sind etwa Reisen zu Geschäftszwecken, zur medizinischen Behandlung oder zur Pflege von Angehörigen. 

Das Britische Festland lockert die Beschränkungen mit dem Ziel, alle Einschränkungen im öffentlichen Leben bis zum 21. Juni zu beenden. Von den britischen Medien als "Happy Monday" bezeichnet, können sich die Briten seit dem 29.3. in Gruppen von bis zu sechs Personen im Freien versammeln. Auch die "stay at home"-Regel wurde gelockert, die Regierung aber rät zur Vorsicht und bittet, wenn möglich, weiterhin von zu Hause aus zu arbeiten. Nicht essentielle Geschäfte sind seit dem 12. April wieder geöffnet. Auch die Außengastronomie, Friseure und auch Fitness-Studios, Schwimmbäder, Büchereien, Zoos und Vergnügungsparks dürfen Besucher empfangen. Reisen im Inland sind erlaubt. Grundsätzlich besteht die Pflicht, in öffentlichen Verkehrsmitteln, Taxis und Supermärkten einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. In England soll in den nächsten Monaten Berichten zufolge ein Ampelsystem eingeführt werden, das die Regeln für Reisen ins Ausland festlegt. So soll für rot eingestufte Länder weiterhin ein Reiseverbot gelten, während man in grüne Länder barrierefrei reisen können soll. Bei Reisen in gelb eingestufte Länder dürften weiter strenge Test- und Quarantäneregeln gelten. Laut bisherigen Plänen gilt Mitte Mai als frühestes Datum für eine Änderung der derzeitigen Regelung. In Schottland gilt ein Lockdown mit erheblichen Bewegungseinschränkungen, die über das Niveau von Empfehlungen hinausgehen und Gesetzeskraft haben. Einreisen nach Schottland sind nur noch in dringenden Fällen erlaubt.

Irland

Anfang des Jahres war die Lage in Irland besonders dramatisch. Die Republik verzeichnete zwischenzeitlich die weltweit höchsten Neuinfektionen pro Kopf. Nach einer vorübergehenden Lockerung des landesweiten Lockdowns vor Weihnachten, stiegen die Infektionszahlen dort angefacht von der hochansteckenden COVID-19 Variante ungebremst. Inzwischen hat sich die Lage etwas entspannt, die Infektionszahlen bewegen sich aber weiterhin auf hohem Niveau. Das Auswärtige Amt stuft Irland daher mit Ausnahme der Region South-West als Risikogebiet ein. 

Im ganzen Land gilt die höchste Corona-Warnstufe: Level 5. Die Kapazitäten der öffentlichen Verkehrsmittel sind auf 25% reduziert, zu Spitzenzeiten bleibt die Nutzung des ÖPNV für systemrelevante Berufe und Zwecke vorbehalten. Reisen außerhalb des fünf Kilometer-Radius um den Wohnort und zwischen den Countys müssen unterbleiben. Das Tragen von Masken ist in Geschäften und öffentlichen Verkehrsmitteln Pflicht, bei Nichtbeachtung sind bis zu 2.500 Euro Strafe fällig. Hotels, Gasthäuser und Pensionen, soweit geöffnet, nehmen zum Teil aus essentiellen Gründen Reisende weiterhin auf. Restaurants, Pubs, Nachtclubs und Bars, Museen und sonstige kulturelle und touristische Attraktionen bleiben für den Publikumsverkehr geschlossen. Wer nach Irland einreist, muss einen negativen COVID-19 Test vorlegen, der nicht älter als 72 Stunden ist. Zusätzlich sind alle Einreisenden, auch Iren und Bürger mit Wohnsitz in Irland, aufgefordert, für 14 Tage nach Einreise in Quarantäne zu gehen.

Dänemark

Vor nicht notwendigen, touristischen Reisen nach Dänemark wird aufgrund hoher Infektionszahlen gewarnt, von Reisen nach Grönland und auf die Färöer wird abgeraten. 

Im gesamten Land gilt ein Teillockdown mit regionalen Unterschieden. Bis zum 21. Mai liegt ein Öffnungsplan vor, der abhängig vom Infektionsgeschehen und lokalen Unterschieden schrittweise Lockerungen vorsieht. Die Öffnung geht einher mit der Einführung eines "Coronapasses", einem Ausweis zum Test- bzw. Impfstatus. Dieser muss vorgezeigt werden, um Zugang zu Kultur- und Freizeiteinrichtungen oder körpernahen Dienstleistungen zu bekommen.

Seit dem 1. März ist der Einzelhandel - mit Ausnahme von Einkaufszentren - wieder offen. Freizeiteinrichtungen, die Aktivitäten an der frischen Luft anbieten (etwa Zoos und Vergnügungsparks) dürfen ebenfalls unter Auflagen wieder öffnen. Sportliche Aktivitäten an der frischen Luft sind in Gruppen von bis zu 25 Personen erlaubt. 

Ausländer ohne Wohnsitz in Dänemark dürfen nur noch bei Vorliegen eines triftigen Grundes nach Dänemark einreisen. Bei allen Einreisen per Flugzeug, über Land und See gilt grundsätzlich die Pflicht zu einem COVID-19 Test (PCR-Test oder Antigentest) und einer 10-tägigen häuslichen Quarantäne (Selbstisolation). 

Die dänische Regierung rät ihren Bürgern von jeglichen Reisen ins Ausland ab, darunter auch Dienstreisen. Zugleich werden nur noch Personen ins Land gelassen, die einen triftigen Grund dafür haben und einen negativen, maximal 24 Stunden alten Corona-Test vorweisen können. 

Tschechische Republik

Das Auswärtige Amt stuft das Land als Hochinzidenzgebiet ein, die Zahl der Neuinfektionen überschreitet 200 Fälle pro 100.000 Einwohner.

Nach mehr als sechs Monaten wurde aber der Corona-Notstand am 12.04. aufgehoben. Es entfällt das Verbot, den eigenen Wohnbezirk zu verlassen, sowie die nächtliche Ausgangssperre.

Andere Maßnahmen bleiben hingegen bestehen. So dürfen sich maximal zwei Personen in Innenräumen und im Freien treffen. Geschäfte bleiben geschlossen außer diejenigen zur Grundversorgung (Lebensmittel, Apotheken, Drogerien). Alkoholkonsum in der Öffentlichkeit ist verboten. Kulturelle Einrichtungen (Museen, Schlösser, Theater, Kino) und Freizeiteinrichtungen bleiben geschlossen. Restaurants sind geschlossen und dürfen nur Essen zum Mitnehmen anbieten. Besuche in Krankenhäusern, Alten- und Pflegeheimen sind bis auf Ausnahmen nicht möglich. Hotels sind für touristische Reisen geschlossen, bleiben aber für Dienstreisen geöffnet.

 

Social Share

Back